Neuron
• Was ist Neurofeedback • Kosten
• Wie funktioniert Neurofeedback • Literatur

 

Was ist Neurofeedback?

Feedback (engl. Rückmeldung) ist eine grundlegende Form des Lernens. Es ist dazu da, uns in dem was wir tun, zu verbessern. Das Gehirn erhält über Feedback unmittelbare Informationen, die es benötigt, um sich besser zu organisieren. Wir sind bewusst und unbewusst von Feedback umgeben. Erhalten wir Komplimente über unser Aussehen, Lob über eine gelungene Präsentation oder einen Strafzettel, wenn wir über eine rote Ampel fahren, so wird unser Verhalten beeinflusst und ein Lernen in Gang gesetzt.

Neurofeedback, auch EEG-Biofeedback genannt, ermöglicht es, auf ansonsten automatisch ablaufende Vorgänge in unserem Gehirn Einfluss zu nehmen. Es ist eine verhaltensorientierte Behandlungsmethode, bei der man lernt, die Frequenz seiner Hirnaktivität zu verändern. Dies geschieht durch ein visuelles und auditives Feedback über den Computer.

In zahlreichen wissenschaftlichen Studien, u.a. an der Universität Tübingen, konnte die Wirksamkeit des Neurofeedback-Trainings belegt werden.

Die Basis des Neurofeedback ist die Messbarkeit von Gehirnströmen.
Aus der Hirnforschung ist bekannt, dass in unserem Gehirn je nach Zustand, in dem wir uns befinden (z.B. schläfrig, konzentriert, ängstlich, etc.) unterschiedliche Hirnwellenmuster vorherrschend sind. Sind wir zum Beispiel in Stress, sind andere Muster (=Frequenzen) aktiv, als wenn wir entspannt sind.

Hier setzt das Neurofeedback-Training an. An bestimmten Punkten des Kopfes werden die Hirnströme abgeleitet und in einem Computerprogramm sichtbar gemacht. Dadurch kann man ungünstige Hirnwellenmuster erkennen, die den Hintergrund für bestimmte Beschwerden wie z.B. AD(H)S, Stress, usw.bilden.
Durch das Sichtbarmachen der ansonsten automatisch ablaufenden Vorgänge kann man im Verlauf eines Trainings lernen, ungünstig ablaufende Vorgänge selbstbestimmt zu steuern und zu verändern. Neurofeedback liefert dem Gehirn die Informationen, die es braucht, um zu einem neuen, geordneteren Zustand zu finden.

Die Fähigkeit zur Selbstregulation des Gehirns wird so dauerhaft verbessert. Da diese Fähigkeit erlernt wird, bleibt sie über die Dauer der Behandlung hinaus erhalten und führt zu einer anhaltenden Symptomverbesserung.

nach oben

Wie funktioniert Neurofeedback?

Beim Neurofeedback werden die Hirnströme (= elektrische Aktivität des Gehirns) gemessen. Das Frequenzspektrum geht von 0.5 Hz bis 42.0 Hz und wird in Delta-, Theta-, Alpha-, Beta-, und Gamma- Wellen eingeteilt. In Echtzeit werden diese Wellen mit dem Computer ausgewertet auf dem Bildschirm graphisch dargestellt.
Die Hirnfrequenzen spiegeln den jeweiligen subjektiven, geistigen Zustand eines Menschen wieder. Für bestimmte Bewusstseinszustände wird eine ganz bestimmte Hirnwellenaktivität produziert. Beim Tiefschlaf dominieren beispielsweise Deltawellen, sind wir konzentriert, sind Betawellen aktiv und bei Stress werden viele Hibetawellen produziert.

Im Folgenden werden die Gehirnwellen etwas genauer beschrieben und aufgezeigt, mit welchen Fähigkeiten sie in Zusammenhang stehen:

Hirn-Wellenbereiche in Hertz

Deltawellen

   0.5

4 Hz

Tiefschlaf

http://www.neuropower.ch/images/line_white.gif

Thetawellen

   3

7 Hz

tiefe Entspannung, Träume, Intuition, Unterbewusstes

http://www.neuropower.ch/images/line_white.gif

Alphawellen

8

12 Hz

leichte Entspannung, Erholung, Brücke zwischen Bewusstem und Unterbewusstem

http://www.neuropower.ch/images/line_white.gif

SMR-Wellen
(sensomotorischer Rhythmus)

13

15 Hz

Entspannung, leichte Aufmerksamkeit

http://www.neuropower.ch/images/line_white.gif

Betawellen

15

18 Hz

Aufmerksamkeit und Konzentration, Fokus

http://www.neuropower.ch/images/line_white.gif

HiBetawellen

23

38 Hz

Stress, Angst, Panik, Grübeln

http://www.neuropower.ch/images/line_white.gif

Gammawellen

38

42 Hz

höheres, erweitertes Bewusstsein, Spitzenleistung

 

nach oben

Kosten

Die erste Informations- und Beratungssitzung ist kostenlos.

Durchführung  von Tests, u.a. Aufmerksamkeitsfunktionen,  Konzentration,  Ausdauer, Instruktionsverständnis,  Arbeitstempo,  Problemlöseverhalten werden je nach Bedarf durchgeführt.

Kosten Trainingseinheiten:

30 Min- Trainingseinheit:                                                                                         € 55.-

45 Min-Trainingseinheit:                                                                                          € 70.-

60 Min-Trainingseinheit:                                                                                          € 85.-

nach oben

Literatur

Amen, D., (2000), „Change your Brain, Change your Life“, Three Rivers Press, N.Y
Bruns, T., Praun, N., (2002), „Biofeedback. Ein Handbuch für die therapeutische Praxis“, Vandenhoek & Ruprecht

Budzynski, T.H. (1999). From EEG to Neurofeedback. In: J.R Evans (ed). Introduction to Quantitative EEG and Neurofeedback. San Diego: Academic Press

Castro, E., Hill, R.W. (2002). Getting rid of Ritalin: How Neurofeedback Can Successfully Treat Attention Deficit Disorders Without Drugs. Charlotteswille, Hampton Road Publishing Company Inc. 

Crane A., (2000), "Mindfitness Training: Neurofeedback", Writers Club Press N.Y.

Dohrmann, K. (2007). Modulierung anomaler Gehirnaktivität bei Menschen mit chronischem Tinnitus: Entwicklung eines Neurofeedback-Trainings. Dissertation, Universität Konstanz

Duffy, F.H. (2000). The state of biofeedback therapy (EEG operant conditioning) in 2000: An editor's opinion. Clinical Electroencephalography, 31, V-III

Evans, J.R. (1999). Introduction to Quantitative EEG and Neurofeedback. San Diego: Academic Press

Evans, J.R. (2007). The Handbook of Neurofeedback: Dynamics and Clinical Applications, USA, Haworth Press 

Fuchs, Th., (1999), „Aufmerksamkeit und Neurofeedback“ .Dissertation. Vergleich Neurofeedback und Ritalin-Therapie. San Diego, Academic Press

Fuchs, Th., Birbaumer, N., et al. (2003). Neurofeedback treatment for attention-deficit/hyperactivity disorders in children: A comparison with methylphenidate. Appl Psychophysiol Biofeedback, 28(1), 1-12.

Gevensleben, H., Holl,B., et al. (2009). Is neurofeedback an efficious treatment for ADHD? A randomized Study. Journal of Child Psychology ans Psychiatry. Published online 12. Jan. 2009.

Gruzelier, J. (1996). The factorial structure of schizotypy: part I. Affinities with syndromes of schizophrenia. Schizophrenia Bulletin, 22(4), 611-620

Gruzelier, J. & Doig, A. (1996). The factorial structure of schizotypy: part II. Cognitive asymmetry, arousal, handedness, and sex. Schizophrenia Bulletin, 22(4), 621-634

Gruzelier, J. (1999). Functional neuropsychophysiological asymmetry in schizophrenia: a review and reorientation. Schizophrenia Bulletin, 25(1), 91-120

Gruzelier, J. (2000) Self regulation of electrocortical activity in schizophrenia and schizotypy: a review. Clinical Electroencephalography, 31(1), 23-29

Gruzelier, J. (2002). A janusian perspective on the nature, development and structure of schizophrenia and schizotypy. Schizophrenia Research, 54, 95-103

Nash, J.K. (2000). Treatment of attention deficit hyperactivity disorder with neurotherapy. Clinical Electroencephalography, 31(1), 30-37

Lächler, M. (2000). Konnektionistische Modellierung psychischer Störungen aus schematheoretischer Sicht. Lizentiatsarbeit der Universität Bern.

Leins, U. (2004). Train your brain: Neurofeedback für Kinder mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Dissertation, Universität Tübingen.

Lubar, J.O., & Lubar, J.F. (1984). Electroencephalographic biofeedback of SMR and beta for treatment of attention deficit disorders in a clinical setting. Biofeedback Self-Regul., 2, 1-23

Lubar, J.F., Swartwood, M.O., Swartwood, J.N. & O'Donnell, P.H. (1995). Evaluation of the effectiveness of EEG neurofeedback training for ADHD in a clinical setting as measured by changes in T.O.V.A. scores, behavioral ratings, and WISC-R performance. Biofeedback and Self-Regulation, 20(1), 83-99

Lubar, J.F. (1995). Neurofeedback for the management of attention deficit hyperactivity disorders. In Schwartz, M.S. (Ed.), Biofeedback: Apractioners guide, pp.493-522, NewYork, Guilford press

Lubar, J.F. (1997). Neocortical dynamics: implications for understanding the role of neurofeedback and related techniques for the enhancement of attention. Applied Psychophysiology and Biofeedback, 22(2), 111-126.

Moore, N.C. (2000). A review of EEG biofeedback treatment of anxiety disorders. Clinical Electroencephalography, 31(1), 1-6

Pirker-Binder, I. (2006), Biofeedback in der Praxis. Band 1 Kinder. Wien NewYork, Springer

Rochstroh,B., Elbert, T.,Lutzenberger, W., Birbaumer, N. (1990). Evaluation and Therapy in children with attentional dysfunctions. In A. Rothenberger (Ed.), Brain and behavior in child psychiatry, 345-357. Berlin, Springer

Robbins, J. (2000) A Symphony in the Brain: the Evolution of the New Brainwave Biofeedback. New York: Atlantic Monthly Press

Vasanta, R. (2007), Gehirn-Training mit EEG-Neurofeedback, Brain Factory Verlag.

Rosenfeld, J.P. (2000). An EEG biofeedback protocol for affective disorders. Clinical Electroencephalography,
31(1), 7-12

Steinberg, M. , Othmer S. (2005). ADD The 20-hour-solution: Training minds to concentrate ans self-regulate naturally without medication. Bandon, R.D. Reed Publishers

Thatcher, R.W., Krause, P.J. & Hrybyk, M. (1986). Cortico-cortical associations and EEG coherence: A two-compartmental model. EEG Clin. Neurophysiol., 64, 123-143

Thatcher, R.W. (1998). Normative EEG databases and EEG biofeedback. Journal of Neurotherapy, 2(4), 8-39

nach oben

farn

Neurofit
Hans-Georg Epplen
Diplom Psychologe

Um den Stock 7
Friedingen
78224 Singen

Tel: 07731-94 54 133
info@praxis-neurofit.de